Bauen & Renovieren | Wohnen & Einrichten | Garten | Dekorieren & Basteln

Bauen & Renovieren

» Bauen
» Heizen
» Renovieren
» Energiesparen
   - Energiepass
   - Door Blower Test
   - Thermografie
   - Energie Sparen
   - Stromanbieterwechsel
   - Gas Wechsel
   - Elektrosmog
   - Photovoltaik
   - LED Leuchtmittel
   - Heizen Lüften
   - Regenwassernutzung
   - Grauwasser
   - Energiefassaden
» Finanzieren
» Versichern
Home - Bauen & Renovieren - Energiesparen - LED Leuchtmittel
LED Lampen Leuchten

LED Leuchten

LED Lampen und Leuchten erfreuen sich angesichts steigender Energiekosten wachsender Beliebtheit: Der Stromverbrauch dieser wartungsfreien Newcomer ist niedrig, die Lebensdauer beachtlich – fachgerecht verlegt überdauern diese LED Lampen bis zu einem halben Jahrhundert.

Für alle, die die schrittweise Abschaffung der traditionellen Glühbirne sentimental werden lässt, gibt es LEDs in Glühbirnen-Optik. Eine Vielzahl winziger Leuchtdioden sind hier in einer Fassung vereint und überraschen mit zusätzlichen Features wie Farbwechsel und Sensor: Dämmert es, wird ihre Einschaltautomatik aktiv.

Mehr und mehr Wohnraum- und Kinderzimmerdecken zieren ein LED Leuchtmittel aus kleinen, dimmbaren LED Strahlern, den es als Komplettbausatz zu kaufen gibt. LEDs eignen sich sehr gut für Leuchten Seilsysteme in Ess- und Küchenbereich, da sie weder blenden noch heiß werden.


Der Stand der LED Technik

Sind LEDs bereits ein adäquater Ersatz für Glüh- und Energiesparlampen? Wie gut die Leistung eines Leuchtmittels bewertet wird, hängt nicht zuletzt von seinen spezifischen Aufgaben als Lichtquelle ab: Bleibt diese lange eingeschaltet (wie etwa in Küche oder Arbeitsbereich) und sollte daher besonders ökonomisch arbeiten? Oder liegt der Akzent auf dekorativen Effekten?

Faktisch ist ein Leistungsvergleich von Glühbirne und LED Leuchtmittel müßig: Schließlich fallen auch Hochleistungsbirnen mit langer Lebensdauer über kurz oder lang gesetzlichen Zwängen zum Opfer: Bereits 2008 verfügte die EU, dass klassische Glühbirnen jeder Wattzahl bis 2012 aus dem Handel verschwinden müssen.

Zeit, Glühbirnen durch energiesparende Alternativen zu ersetzen und schon jetzt merklich Geld zu sparen. Während Glühbirnen nur 5 Prozent der verbrauchten Energie in Licht umwandeln, verbrauchen energiesparende LED Lampen bis zu 90 Prozent weniger Strom - bei gleicher Lichtausbeute. Während vergleichbare Halogenstrahler beispielsweise satte 20 Watt verschlingen, kommen 48 LEDs mit mageren 3 Watt aus. Anschaffungen sind im Handumdrehen amortisiert.

Spezielle Online-Glühbirnenrechner ermöglichen eine Verbrauchs- und Kostenanzeige handelsüblicher Leuchtmittel wie Energiesparlampen, LEDs, Neonröhren und Halogenlampen.


LEDs auf Optimierungskurs

Hersteller hochwertiger, temperaturbeständiger LED Lampen versprechen eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden. Diese LED Leuchten besitzen eine integrierte Elektronik, die den Trafo verzichtbar macht. Man wirbt z. B. mit Lichtfarben von 85Ra bis über 90Ra (nach dem Farbwidergabe-Index CRI), die nicht vom Licht der Glühbirne oder Tageslichtbedingungen zu unterscheiden seien.

Mit unter 15 mm extrem flache LED Panels strahlen mit bis zu 360 Powerdioden helles 72-Watt-Licht in alle größeren Wohnräume – bei einem Lichtstrom von mehr als 5000lm (dem Achtfachen einer 60-Watt-Glühbirne). LED Panels ermöglichen die Gestaltung flexibler Lichtfenster an jedem Ort der Wohnung.


Wie funktionieren LED Lampen?

Die Bündelung der LED Lampen erfolgt über Hochleistungschip oder als Matrix mit bis zu 100 weißen LEDs (streng genommen blaue LEDs mit fluoreszierender Beimischung).

Moderne Standard LEDs besitzen vier Pins – für ein gutes Thermalverhalten. Bis zu drei Chips werden im Gehäuse getrennt voneinander gesteuert. Die 5-mm-LED mit Effizienzen von über 100lm/W gilt bereits als Klassiker, aus Platzgründen kann auch die kleinere 3-mm-LED Sinn machen. Bei einigen Typen werden auch nach 50.000 Betriebstunden noch bis zu 70 Prozent der ursprünglichen Helligkeit erreicht.

Noch kleiner? Surface Mounted Device (SMD) - ursprünglich der Industriebeleuchtung vorbehalten - und maschinelle Lötung machen es möglich. Der Heimwerkerbedarf bietet inzwischen SMD-Leisten und Mini LEDs inklusive Kabel für den Hausgebrauch an.

Und: LED Lampen sind nur so gut wie ihr Zubehör - Wärmeleitkleber, Kühlkörper und gute Entwicklerkomponenten gehören einfach dazu.


LED Beleuchtung - Vor- u. Nachteile

LED Leuchtmittel sind von Null auf Hundert, denn sie erfordern kein Aufwärmen (werden nicht heiß). Natürliche Farbwiedergabe? Hier scheiden sich die Geister. Während einige mit dem Etikett „warmweiß“ völlig zufrieden scheinen, beklagen die meisten Verbraucher, die Farbtemperatur von LED Leuchtmitteln sei gewöhnungsbedürftig, um nicht zu sagen: kalt.

Hinsichtlich ihrer Lichtausbeute haben LED Lampen in den letzten Jahren aufgeholt, doch die Preise sind mit zwischen 3 (im Discounter) und 15 Euro noch immer recht hoch. Leider können LEDs noch immer nicht in alle Fassungen eingebracht werden. Ausnahme: Die hinsichtlich Leuchtdichte auf dem Optimierungspfad befindliche LED Birne, bestückt mit 24, 48 oder 90 LEDs – versprochene Wattzahlen werden inzwischen durchaus von vielen hochwertigen Modellen erreicht.


Die Zukunft der LEDs

Auf dem Vormarsch: Die Fertigung der Dioden über Silizium-Wafer und Zirconium-Nitrid (Reflektor) anstelle kostenintensiver Saphir-Technologie. Neuartige Straßenlaternen erhellen die Nacht über LED Lampen. Auch Autobremslichter und Blinker sind zunehmend mit LEDs ausgestattet.

Denn: Die Hersteller deutscher Leuchtmittel haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis 2020 sollen mindestens ein Drittel der allgemeinen Beleuchtung per LEDs sichergestellt werden. Bis dahin wird die Glühlampe den Weg alles Gestrigen gegangen sein und auch die herkömmliche Energiesparlampe ihre erfolgreiche Ablösung erfahren haben.


Weitere Artikel





Anzeigen